VITA REGIE // FELIX HASSENFRATZ
portrait_felix_hassenfratz_1
Jahrgang 81, arbeitet nach dem Zivildienst zuerst als freier Autor sowie Setfotograph und Regieassistent, u.a. für Romuald Karmakar. Von 2004-2007 Studium der Filmregie an der Internationalen Filmschule Köln.

Es entstehen u.a. der Dokumentarfilm DER BÄCKER WAR’S über einen in seiner baden-württembergischen Heimat begangenen Raubmord. Der Film befasst sich mit den Auswirkungen der Tat auf die Bevölkerung. Aus dem dokumentarischen Ansatz entwickelt Felix Hassenfratz den Film DER VERDACHT. Die Grundstruktur orientiert sich am Dokumentarfilm und vertieft das Thema mit den Mitteln der Fiktion.

Es folgen das Dokumentarfilmprojekt TRIANGLE, eine gemeinsame Arbeit mit polnischen und israelischen Filmemachern sowie ein Interesse gleichermaßen für dokumentarisches wie fiktionales Erzählen. Nach dem Studium Arbeit als freier Regisseur und Drehbuchautor - für Spielfilm und Dokumentarfilm sowie Fernsehformate, u.a. im Kinder & Jugendprogramm. Regelmäßige Arbeit als Dozent an Filmhochschulen (Profil an der Int. Filmschule Köln) und in der Medienarbeit für Kinder und Jugendliche.

Seine Filme wurden mehrfach ausgezeichnet, so DER VERDACHT mit dem Deutschen Kurzfilmpreis sowie dem Studio Hamburg Nachwuchspreis und fanden auf internationalen Festivals Aufmerksamkeit. Die vierteilige Dokureihe
SCHNITZELJAGD IM HEILIGEN LAND erhielt einem GRIMME PREIS in der Kategorie Kinder- & Jugendprogramm.

Der Kinospielfilm VERLORENE wurde der auf der BERLINALE 2018 in der Sektion Perspektive Deutsches Kino uraufgeführt und mit dem MFG Star, als bestes Debüt auf den Biberacher Filmfestspielen, dem H.W. Geißendörfer Drehbuchpreis sowie dem NDR Filmpreis in Emden ausgezeichnet und vielfach nominiert, u.a. für den deutschen Regiepreis Metropolis.

Felix Hassenfratz ist Stipendiat der VILLA AURORA Los Angeles (Frühjahr 2019) und stellvertretendes Jurymitglied des Deutschen Kurzfilmpreises (BKM). Er ist Mitglied des Bundesverbandes Regie (BVR), des Verbands für Film- und Fernsehdramaturgie (vedra) und der Deutschen Filmakademie.

Momentan bereitet er seinen zweiten Kinospielfilm
FRIEDA - KALTER KRIEG vor, für den er als Autor für den Deutschen Drehbuchpreis 2022 nominiert wurde. Er lebt und arbeitet in Köln.



SHORT BIOGRAPHY // Born in 1981, Felix Hassenfratz is a Cologne based director and screenwriter in Germany. He worked as stills photographer and assistant director for filmmakers, including Romuald Karmakar. Between 2004 and 2007 he studied film directing at the IFS Internationale Filmschule Köln followed by work as a director and writer of television programmes, including for children and young people. His films won several awards at international film festivals, including the German Short Film Award (Golden Lola) for Der Verdacht and a Grimme Award for his documentary series Schnitzeljagd im Heiligen Land.

Verlorene (
Lost Ones), his first feature film, premiered at the 68th. Berlinale and recieved the MFG Star. He received a fellowship of Villa Aurora Los Angeles (spring 2019) and is a member of the German Film Academy.